„Wer stiehlt mir die Show?“

Joko macht dem „Tatort“ Konkurrenz

Joko Winterscheidt freut sich bei der Verleihung vom Deutschen Fernsehpreis 2022 über die Auszeichnung in der Kategorie "Beste Unterhaltungsshow" für "Wer stiehlt mir die Show?".

Joko Winterscheidt freut sich bei der Verleihung vom Deutschen Fernsehpreis 2022 über die Auszeichnung in der Kategorie "Beste Unterhaltungsshow" für "Wer stiehlt mir die Show?".

Berlin. Joko greift den „Tatort“ an: Die neue Staffel vom ProSieben-Prominentenquiz „Wer stiehlt mir die Show?“ wird bald in direkter Konkurrenz zu den Sonntagabendkrimis der ARD laufen. Das gab ProSieben am Sonntag bekannt. In den vergangenen Monaten hatte der Privatsender auf diesem Programmplatz American-Football-Spiele aus den USA übertragen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am 19. Februar, eine Woche nach dem Quotenhit und Footballsaison-Ende Super Bowl (12. Februar), wird Joko Winterscheidt auf diesem Sendeplatz erstmals mit der neuen Staffel seine mehrfach preisgekrönte Show verteidigen. Im Ersten läuft ein „Polizeiruf 110“. Konkret ist der Rostocker Krimi mit dem Titel „Daniel A.“ zu sehen.

Sechs Wochen lang heißt es dann: „Wer stiehlt mir die Show?“ In den neuen Folgen ist übrigens ausgerechnet die Bremer „Tatort“-Kommisarin Jasna Fritzi Bauer dabei. Neben ihr kämpfen Musiker Sido und Tokio-Hotel-Frontmann Bill Kaulitz um die Rolle des Showmasters. Außerdem erhält in jeder Folge eine Zuschauerin oder ein Zuschauer die Chance anzutreten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Finale tritt der Titelverteidiger gegen die stärkste Konkurrenz an: Wer gewinnt, darf „Wer stiehlt mir die Show?“ in der nächsten Folge nach den eigenen Vorstellungen moderieren und gestalten. Joko kämpft so regelmäßig als Kandidat darum, seine eigene Sendung zurückzugewinnen. Die Finalrunde wird moderiert von Katrin Bauerfeind. Bisher war das Erfolgsformat am Dienstagabend zu sehen.

Ex-Dschungelcamp Kandidat Thomas Rupprath führt heute das Sofa-Hus in Bargeshagen (Landkreis Rostock).

Ex-Teilnehmer Thomas Rupprath verrät: „Das Schlimmste im Dschungelcamp ist ...“

In der neuen Staffel der RTL-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ kämpfen Promis ab Freitag wieder um den Titel Dschungelkönig oder -königin. Der Ex-Weltklasseschwimmer Thomas Rupprath war 2011 dabei und erinnert sich an seine ekligste Prüfung, spricht über Gagen und die größte Herausforderung im Camp.

Der „Tatort“ zählt neben der „Tagesschau“ zu den größten Blockbustern der ARD, wobei die Zuschauerzahl je nach Ermittlerteam sehr schwankt. Im vergangenen Jahr waren im Schnitt 8,90 Millionen am TV dabei. Aber auch „Wer stiehlt mir die Show?“ hat eine recht große Fangemeinde: Beim Staffelfinale im Februar 2022 guckten 1,89 Millionen zu. Besonders interessant dürfte der Kampf um die Zielgruppe unter 50 werden, bei der Joko Winterscheidt regelmäßig gute Quoten hat.

RND/dpa

Mehr aus Medien

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen