Vier Tage vor Enthüllung

Putins geheime Kinder: Ärztin wollte über Geburten auspacken – nun ist sie tot

Russlands Präsident Wladimir Putin.

Russlands Präsident Wladimir Putin.

Sein Privatleben hält Russlands Präsident Wladimir Putin streng geheim, Meldungen und Gerüchte darüber gibt es aber zur Genüge. So wurde kürzlich etwa über eine Beteiligung an einer erfolgreichen Wodka-Marke berichtet. Auch über eine Luxusresidenz von ihm und seiner angeblichen Geliebten, der ehemaligen russischen Turnerin Alina Kabajewa.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit jener soll der Kremlchef auch gemeinsamen Nachwuchs haben. Nun starb die Ärztin, die mindestens zwei der Kinder auf die Welt gebracht haben soll – vier Tage, bevor sie die Info darüber publik machen wollte.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Darüber berichtet nun das russische Investigativmedium „Proekt“. Demnach sei die in Russland geborene und in der Schweiz praktizierende Ärztin ausgerechnet am 24. Februar gestorben, dem ersten Jahrestag der russischen Invasion in die Ukraine. Mehrere Medien berichten, dass die 63-Jährige einem Krebsleiden erlegen sei. Eine offizielle Todesursache gibt es jedoch nicht. Weil sie auch bereits eingeäschert wurde, kann diese auch nicht mehr untersucht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Wo ist Putins Geliebte?

Alina Kabajewa: Wo ist Wladimir Putins angebliche Geliebte?

Zu Kriegsbeginn soll sich Putins Geliebte Alina Kabajewa in der Schweiz aufgehalten zu haben. Nun soll sie mit den gemeinsamen Söhnen zurück in Russland sein.

Dem Bericht zufolge soll Natalia Thiebaud Kondratieva, wie sie mit vollem Namen hieß, 2015 und 2019 bei der Geburt von mindestens zwei Kindern geholfen haben. Demnach sei sie die Leiterin des medizinischen Teams bei den Entbindungen gewesen. Darüber wollte sie laut „Proekt“-Bericht am 28. Februar auspacken. Dazu gekommen ist sie nun aber nicht mehr.

Der Kremlchef schweigt bis heute zu den Gerüchten um seine unehelichen Kinder. Auch die Affäre mit der ehemaligen Spitzenturnerin hat Putin bis heute nicht zugegeben oder kommentiert.

RND/jst/sz

Mehr aus Panorama

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

Spiele entdecken