Daten veröffentlicht

China meldet fast 60.000 Corona-Todesfälle seit Ende der Null-Covid-Politik

Pendler mit Mund-Nasen-Schutz verlassen eine U-Bahn-Station im zentralen Geschäftsviertel von Peking.

Pendler mit Mund-Nasen-Schutz verlassen eine U-Bahn-Station im zentralen Geschäftsviertel von Peking.

Peking. China hat am Samstag fast 60.000 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus im Zeitraum seit Anfang Dezember gemeldet. Zuvor war international kritisiert worden, dass die chinesische Regierung nicht ausreichend Daten über den Verlauf der Pandemie veröffentliche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den Angaben vom Samstag zufolge starben 5503 Menschen an Atemstillstand, ausgelöst durch das Coronavirus. Weitere 54.435 Menschen seien an anderen Krankheiten in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Die Todesfälle hätten sich in Krankenhäusern ereignet, teilte die Nationale Gesundheitskommission mit. Offen blieb damit, ob weitere Personen im eigenen Zuhause an oder mit Corona starben.

Die chinesische Regierung hatte Anfang Dezember ihre Null-Covid-Politik abrupt beendet, verhängte Beschränkungen weitgehend aufgehoben und keine Daten zu Infektions- und Todesfällen mehr veröffentlicht. Die Weltgesundheitsorganisation und zahlreiche Regierungen riefen Peking auf, angesichts eines drastischen Anstiegs von Infektionszahlen im Land mehr Informationen zu verbreiten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen