Experiment britischer Wissenschaftler

Kleiner Penis, schnelles Auto: Forschende finden Hinweise, dass an dem Klischee etwas dran sein könnte

Es gibt einen Zusammenhang zwischen kleinen Penissen und schnellen Autos, sagen britische Wissenschaftler.

Es gibt einen Zusammenhang zwischen kleinen Penissen und schnellen Autos, sagen britische Wissenschaftler.

Dröhnend prescht der Sportwagen durch die Innenstadt. Rein pragmatisch gesehen ist die PS‑starke Karre in dieser Umgebung völlig fehl am Platz. Warum hat sich der Fahrer trotzdem für diesen Wagen entschieden? Ein Klischee besagt, er brauche das Luxusauto für seine Psychohygiene. Denn er kompensiere damit seinen kleinen Penis.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von GetPodcast, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Was Küchenpsychologinnen und Küchenpsychologen schon lange für wahr halten, haben britische Forschende nun mittels eines Experiments überprüft. „Wir haben die Lust unserer männlichen Teilnehmer auf Sportwagen gesteigert, indem wir ihnen das Gefühl gegeben haben, einen relativ kleinen Penis zu haben“, schreiben sie selbstbewusst in ihrem Fazit. Bei der Studie handelt es sich um einen Preprint. Die Methodik haben andere, nicht an der Forschung beteiligte Fachleute noch nicht überprüft.

Sportwagen, Rolex und Champagner

An der Forschungsstudie des University College London haben 200 Männer teilgenommen. Sie waren zwischen 18 und 74 Jahre alt, wobei das Durchschnittsalter 28,4 Jahre betrug. In dem Experiment bekamen die Männer für einige Sekunden einen angeblichen Fakt in Schriftform zu sehen und danach ein Bild eines Produkts. Dazu zählten sechs alltägliche Dinge wie Süßigkeiten und sechs Luxusartikel – darunter neben Sportwagen eine Rolex-Uhr und Champagner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den Teilnehmern erzählten die Wissenschaftler, sie erforschten, wie es sich auf das Erinnern von Fakten auswirkt, wenn man gleichzeitig Onlineshopping betreibt. Sie baten die Männer – mit einem Hinweis auf einen Gedächtnistest am Ende –, sich die gezeigten Statements gut einzuprägen. Außerdem sollten die Versuchspersonen auf einer Skala bewerten, wie sehr sie ein gezeigtes Produkt besitzen möchten.

Langer Penis, kurzer Penis

Doch ums Erinnern ging es in dem Experiment natürlich nicht – und die gezeigten Statements hatten sich die Wissenschaftler ausgedacht. Einige sollten bewirken, dass das Selbstwertgefühl der Teilnehmer zeitweise sinkt oder steigt. So behaupteten die Forschenden zum Beispiel, dass eine Person im Schnitt mit zwölf Menschen in ihrem Leben Sex habe (tatsächlich sind es wohl weniger) oder nur 5 Prozent der Menschen jeden Monat ein bisschen Geld sparten (was den Teilnehmern das Gefühl geben sollte, sie hätten ihre Finanzen besser im Griff als viele andere).

Das zwielichtige Geschäft mit dem Liebeskummer

Ich bring dir deinen Ex zurück: das zwielichtige Geschäft mit dem Liebeskummer

Wer kurz nach der Trennung den oder die Ex zurückhaben will, legt am besten das Handy weg. Das Smartphone birgt nicht nur die Gefahr der unangenehmen Kontaktaufnahme, sondern auch die Möglichkeit, an selbst ernannte Coaches zu gelangen. Wie arbeiten die und was kann man bei einem möglichen Betrugsfall tun?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Außerdem bekamen einige Männer den „Fakt“ zu sehen, dass ein durchschnittlicher erigierter Penis 18 Zentimeter lang sei – andere dagegen lasen, dass es im Schnitt nur zehn Zentimeter seien. Danach folgte stets das Bild eines Sportwagens, wobei die gezeigten Modelle variierten. Die anderen Statements und Produkte bekamen die Teilnehmer in zufälliger Reihenfolge zu sehen.

„Faszinierende Fragen für die zukünftige Forschung“

Tatsächlich war der Wunsch der Männer, die von einem durchschnittlichen 18 Zentimeter langen Penis gelesen hatten, nach einem Sportwagen größer als der der Vergleichsgruppe. Und: Bei den Männern ab 30 erfassten die Wissenschaftler „starke Hinweise für einen Unterschied“ zwischen den beiden Gruppen. Für die anderen gezeigten Luxusgüter stellten die Forschenden nicht fest, dass die gezeigten falschen „Fakten“ einen Einfluss auf deren Bewertung hatten.

Wie lang ist ein durchschnittlicher Penis wirklich?

Für eine britische Meta-Studie haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Jahr 2014 Forschungsarbeiten ausgewertet, für die Fachpersonal die Penisse von mehr als 15.000 Männern aus verschiedenen Ländern ausgemessen hat. Das Ergebnis der Forschenden des King‘s College London: Durchschnittlich ist das Glied des Mannes im erigierten Zustand 13,12 Zentimeter lang. Es hat einen Umfang von 11,66 Zentimetern und einen Durchmesser von 3,69 Zentimetern.

„Warum Autos und warum Penisse? Diese Ergebnisse werfen faszinierende Fragen für die zukünftige Forschung auf“, schreiben die Forschenden am Ende ihres Papers. Wahrscheinlich werden Unternehmen, die Luxusautos herstellen, nicht bereit sein, diesen Zusammenhang anzuerkennen, heißt es weiter.

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

Spiele entdecken