Komponist der „Ode an die Freude“

DNA aus Haaren sequenziert: Woran ist Ludwig van Beethoven gestorben?

Ein Porträt von Beethoven, gemalt von Joseph Karl Stieler im Jahr 1820.

Ein Porträt von Beethoven, gemalt von Joseph Karl Stieler im Jahr 1820.

Bonn. Mithilfe originaler Haarlocken hat ein Team aus Forschenden das Erbgut von Ludwig van Beethoven untersucht und Schlussfolgerungen zum Tod des Musikgenies gezogen. Demnach hatte Beethoven eine erblich bedingte Anfälligkeit für Leberzirrhose und war in den Monaten vor seinem Tod mit Hepatitis B infiziert, wie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachblatt „Current Biology“ schreiben. In Verbindung mit seinem Alkoholkonsum dürften diese Faktoren demnach zu fortschreitendem Leberversagen geführt haben, an dem der Meister am 26. März 1827 im Alter von 56 Jahren starb.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beethoven kam 1770 in Bonn zur Welt, später zog er nach Wien. Er gilt als einer der bedeutendsten Komponisten der Musikgeschichte. Aus seiner Feder stammen unter anderem „Für Elise“ und die Melodie der Europahymne („Ode an die Freude“) aus dem letzten Teil seiner berühmten neunten Symphonie.

Musik und Depressionen: Gibt es einen Zusammenhang?

Bei Liebeskummer, Stress oder zum Aufräumen: Mit Musik wird vieles gleich erträglicher, oder? Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass Menschen, die musikalisch sind, häufiger an psychischen Störungen erkranken. Wie kann das sein?

An welcher Krankheit ist Beethoven gestorben?

Fachleute machen sich seit Beethovens Tod Gedanken über seine Krankheiten und deren Ursachen. Dabei konzentrierte man sich hauptsächlich auf historische Dokumente, etwa Beethovens Briefe und Tagebücher, Aufzeichnungen seiner Ärzte und einen Autopsiebericht. Zudem seien mehrere Gewebeproben einschließlich Haaren untersucht worden – die zumindest zum Teil gar nicht vom Komponisten stammen, wie die Forschenden unter anderem vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie (MPI EVA), dem Uniklinikum Bonn und dem Beethoven-Haus Bonn nun schreiben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die Stumpff-Locke, aus der Beethovens gesamtes Genom sequenziert wurde, mit Inschrift des ehemaligen Besitzers Patrick Stirling.

Die Stumpff-Locke, aus der Beethovens gesamtes Genom sequenziert wurde, mit Inschrift des ehemaligen Besitzers Patrick Stirling.

Die Gruppe analysierte insgesamt acht angeblich von Beethoven stammende Haarsträhnen aus seinen letzten Lebensjahren, die von öffentlichen und privaten Sammlungen zur Verfügung gestellt wurden. Fünf davon stufte das Team als authentisch ein und sequenzierte Beethovens Erbgut anhand der besterhaltenen, der sogenannten Stumpff-Locke. Dabei fanden sie „eine Reihe bedeutender genetischer Risikofaktoren für eine Lebererkrankung“, wie es in einer Mitteilung des Uniklinikums Bonn heißt.

DNA von Hepatitis‑B-Viren

Zudem fand das Team in Beethovens Haaren DNA von Hepatitis‑B-Viren. Diese können eine Leberentzündung auslösen und werden unter anderem beim Sex oder durch kontaminiertes OP-Werkzeug übertragen.

„Wir können nicht mit Sicherheit sagen, woran Beethoven gestorben ist, aber wir können jetzt zumindest das Vorhandensein eines erheblichen erblichen Risikos für eine Leberzirrhose und eine Infektion mit dem Hepatitis‑B-Virus belegen“, sagte Johannes Krause vom MPI EVA laut Mitteilung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keine Gluten- oder Laktoseintoleranz

Die Forschenden suchten im Erbgut auch nach Ursachen für zwei weitere Leiden des Meisters – wurden aber nicht wirklich fündig. So hatte Beethoven ab Ende zwanzig mit zunehmender Schwerhörigkeit zu kämpfen. Die letzten Jahre seines Lebens war er komplett taub. Die DNA-Analysen erbrachten aber keinen klaren Anhaltspunkt für eine genetische Ursache des Hörverlusts.

Auch auf Beethovens lang anhaltende Magen-Darm-Beschwerden mit Schmerzen und Durchfall fanden sich keine Hinweise in seinem Erbgut. Gluten- und Laktoseintoleranz können aber höchstwahrscheinlich als Ursachen ausgeschlossen werden, wie die Uniklinik schreibt.

Rund eine Million Menschen sterben laut WHO in Europa jährlich an den Folgen ihres Alkoholkonsums – ein Mindestpreis für alkoholische Getränke könnte die Zahl der Todesfälle verringern.

Leber, Gehirn, Herz: Wie Alkohol dem Körper schadet

„Dann mal Prost“ – Alkohol gehört in Deutschland zu vielen Anlässen ganz selbstverständlich dazu. Gleiches gilt für den Kater am Folgetag. Aber was genau passiert im Körper, wenn wir Alkohol trinken? Und ab wann wird es bedenklich?

Ein Kuckuckskind ist er nicht

Die Studienautorinnen und ‑autoren machen sich zudem Gedanken darüber, inwieweit Beethovens Alkoholkonsum zu seinem Leberleiden beitrug. „Beethovens ‚Konversationshefte‘, die er im letzten Jahrzehnt seines Lebens benutzte, legen die Vermutung nahe, dass er sehr regelmäßig Alkohol konsumierte“, sagte Mitautor Tristan Bregg von der Universität Cambridge laut Mitteilung. Die genauen Mengen zu bestimmen, sei aber schwierig. „Unserer Einschätzung nach dürfte es sich immer noch um Alkoholmengen gehandelt haben, von denen man heute weiß, dass sie für die Leber schädlich sind.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das untersuchte Erbgut Beethovens gibt der Studie zufolge Hinweise darauf, dass es in Beethovens väterlicher Linie seit den 1570er-Jahren ein Kind aus einer außerehelichen Beziehung gegeben haben muss. Hinweise, dass Beethoven selbst ein Kuckuckskind gewesen sei, habe man aber nicht gefunden, so die Forschenden.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

Spiele entdecken